Home  Druckversion  Sitemap 

Erdwärme

Erdwärme - die unerschöpfliche Energiequelle

Das Erdreich ist ein gigantischer Energiespeicher, in dem eine beinahe unbegrenzte Menge an Sonnenenergie gespeichert wird. Diese steht nicht nur der Natur zur Verfügung, sondern kann auch zum Heizen verwendet werden. Auch im tiefsten Winter liefert die Erde mehr als genügend Energie um in den eigenen vier Wänden wohlige Wärme genießen zu können.
Die Wärmepumpe macht es möglich, dieses vor unserer Haustür befindliche Energielager zu nutzen. Das Paket der positiven Effekte für den Betreiber kann sich sehen lassen: Unabhängigkeit von jeglichem Brennstoff, niedrigste Betriebskosten und ein sicherer und absolut schadstoffloser Betrieb. Brennstofflagerraum, Kesselservice, Kaminfeger, Öl tanken und unangenehmer Geruch etc. entfallen.

 

erde.gifBei der Direkterwärmung zirkuliert das Arbeitsmittel der Wärmepumpe (R 407C) selbst als Wärmeträgermedium im Erdkollektor. Zwischenwärmetauscher und Soleumwälzpumpe entfallen.
sole.gif

Bei der Sole-Variante zirkuliert als Wärmeträgermedium Sole, welche die Wärme aufnimmt und zur Wärmepumpe leitet.

Die Erdkollektoren können dabei auf verschiedene Arten verlegt werden:

Bei ausreichend Platz (Gartenfläche) sind Flachkollektoren die preisgünstigste Lösung. (Verlägefläche bei Neubauten ist ca. das 1,2- bis 1,5-fache der zu beheizenden Fläche.)
Bei weniger Platz bieten sich spiralförmige Künettenkollektoren oder Erdsonden (Tiefenbohrungen) an.


Direkt-Erdwärme bringt Vorteile

Es gibt mehrere Möglichkeiten Erdwärme zu nutzen, die effizienteste davon ist Direkt-Erdwärme. Dabei zirkuliert das Arbeitsmittel der Wärmepumpe als Wärmeträgermedium direkt in den Flachkollektoren. Es nimmt die Wärme aus dem Erdreich auf, verdampft dabei und wird anschließend zur Wärmepumpe geleitet. Dort wird es verdichtet und soweit erhitzt, dass es diese Hitze an die Fußboden-/Wandheizung oder an die Radiatorenheizung abgeben kann. Auf den bei Sole-Systemen benötigten Sole-Hilfskreis mit Sole- Umwälzpumpe und Ausdehnungsgefäß wird beim Direkt-Erdwärme- System verzichtet. Das bedeutet erhöhte Sicherheit durch weniger Bauteile und verbesserte Wirkungsgrade. Zwischenwärmetauscher und Hilfsenergie für den Solepumpenantrieb entfallen.

Legen Sie Ihre ersparten Heizkosten gewinnbringend an Eine konventionelle Heizung kostet laufend viel Geld:

Die Betriebskosten für fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und auch Pellets sind mittelfristig unberechenbar und werden durch Nebenkosten wie Schornsteinfeger, Abgastest, Wartungsarbeiten u.v.a.m. weiter erhöht. Direkt-Erdwärmesysteme haben die niedrigsten Betriebskosten aller heute bekannten Erdkollektorsysteme, denn bei Direkt-Erdwärme nützen Sie bis zu 4/5 kostenlose Umweltenergie! Damit sparen Sie im Laufe der Jahrzehnte ein kleines Vermögen, welches Ihnen für andere Zwecke zur Verfügung steht.

Verlegung der Kollektoren

Die Erdkollektorrohre für das System Direkt-Erdwärme sind mühelos zu verlegen. Im Sommer sowie auch bei niedrigsten Außentemperaturen. Die nahtlosen Spezial-Kupferrohre werden in ca. 120 cm Tiefe in mehreren Kreisen verlegt und in Sand gebettet. Sie sind durch einen Kunststoffmantel dauerhaft und beständig geschützt. In einem Sammelschacht werden die einzelnen Kreise zusammengeführt und in einer Anbindeleitung an die Wärmepumpe weitergeleitet. Die Verlegefläche hängt von der benötigten Wärmeleistung und der Bodenbeschaffenheit ab. Je dichter, bindiger und feuchter der Boden ist, desto mehr Wärme kann er speichern bzw. für die Beheizung des Hauses zur Verfügung stellen.

 erd3klein.jpg erd2klein.jpg

 

Warmwasser-Bereitung mit der Heizungs-Wärmepumpe

Auf Wunsch kann die Heizungs-Wärmepumpe auch für die Warmwasser-Bereitung über einen externen Brauchwasser-Speicher verwendet werden. Die O-Tronic-Regelung sorgt ganz automatisch

dafür, dass Sie das ganze Jahr immer ausreichend Warmwasser in der gewünschten Temperatur zur Verfügung haben. Auch ein Pool kann beheizt und somit die Badesaison verlängert werden.

 
CMS von artmedic webdesign